Why is risk management so challenging for large organizations?

Chronicle of a announced storm at the Rio 2016 Olympic Games.
Nobody wants to read a bad story of a storm at sea in these days. No worries, all went well but I learned a big lesson with this storm and this is worth sharing and to read in these coronavirus days

Chronicle of a announced storm at the Rio 2016 Olympic Games.
Nobody wants to read a bad story of a storm at sea in these days.

No worries, all went well but I learned a big lesson with this storm and this is worth sharing and to read in these coronavirus days.

Click on the images to see more photos from the Rio 2016 Olympic games.

Rio 2016 Olympic Games Sailing 15th August 2016

We are at the daily media briefing, for us sailing photographers this briefing is mandatory as we work on the play of field during the event. Due to the nature of our sport we are very close to the athletes/boats while they are racing, actually even closer than the coaches.

We knew a storm will come over the Guanabara Bay, but we didn’t know how bad this storm will be. I remember that day I challenged the media manager asking why are you not briefing the media people about the upcoming storm.
We can shoot in storm but you need to be ready for it, clothing, life jackets, protection for the equipment, boat needs to be ready to etc.
They didn’t took it to serious, somehow I asked myself, maybe I’m too nervous or I simply see it bigger as it may be. But my weather forecast tools where clear.

All the boats left the harbor and went out on the racecourse anyway. It was a warm day no wind and the usual humidity. Looked like a boring no wind day.
Out on the Guanabara Bay, I did a few images about of the sugarloaf of Rio. While taking these photos I felt an uncomfortable calm, sometimes you have this Déjà vu feeling, it’s way to calm, something is wrong but you can’t find the explanation.

Brazil Rio de Janeiro August 2016 Marina di Gloria, Rio 2016 Olympic Games, ©Jürg Kaufmann go4image.com

A bit later we left the Bay to the outside course in the open sea.
Once after a bit of a ride we came close to the starting vessel and we found a fresh breeze but the wind was shifting a lot, I knew this can’t be any good.
I Looked at the clouds, was expecting a black big front coming in, but could not see any. The crew on the starting vessel/race management just had to cancel the starting procedure due to the wind shift.

Brazil Rio de Janeiro August 2016 Marina di Gloria, Rio 2016 Olympic Games, ©Jürg Kaufmann go4image.com

Suddenly, less than 5 minutes later the water flew horizontally over the Olympic racecourse the radio communication got more and more intense and around us, we could see boats capsizing, breaking masts and sails.

One hour later standing safe on the pier in the Marina de Gloria I asked myself, how this can happen at the Olympic games. What went wrong the best meteo specialist of the world where onsite at the Olympic games. I’m sure the information was available like it was for me already in the morning.

Yesterday Tokyo 2020 has been postponed, just had a longer conversation with my colleague Daniel Forster who is working in the Olympic circuit since the Summer Olympic Game 1972 and he doesn’t remember anything similar during all these years.

This image has an empty alt attribute; its file name is jk_og_160815_-1300.jpg
This image has an empty alt attribute; its file name is jk_og_160815_-1759.jpg

I knew about a virus in China since the beginning of January, ⁠we even went to buy some Vitamin C pills, but who would have expected such a situation.
We humans are great we are intelligent but how comes that we make such mistakes once we work in bigger organization or teams.

I hope the world will learn what’s necessary out of this Coronavirus crisis. We know since many years that Climate Change is serious but we still struggle to take the necessary measures.

Many say the world after the Coronavirus will not be the same, I really hope we will learn the important lessons, hopefully also about climate change and make the right decisions for our plant and for us.

Newsletter 1/2016

JK_SPSK_JAN_16_ITA-301_ed.jpg

Das Jahr 2016 ist kraftvoll gestartet und schon sind wir im Frühlingsmonat März.
Die letzten Monate waren voll mit spannenden Photoshootings, wie z.B. das mit dem Swiss Speedskating Team auf dem Eis und im Studio.

5 Jahre ist es her seit der letzten Pure Sailing Passion Tournee. Zusammen mit dem Crusing Club Schweiz Region Basel präsentieren wir am 23. März eine Multivision mit meinen schönsten Aufnahmen der letzten Jahre.
Mehr…

2016 Pure Sailing Passion Show

PH_HOR_Event_Basel_2016_web_1200
5 Jahre ist es her seit der letzten Pure Sailing Passion Tourne. In der Zwischenzeit konnte ich viele neue schöne und spannende Photos schiessen.
Ich freue mich richtig eine Auswahl davon am Abend vom 23. März in Basel zu zeigen. Neben der Vorschau auf Rio 2016 Olympischen Spiele werden auch Zeitlose Bilder über die berühmten J Class Yachten und viele andere schöne Momente der nautischen Welt zu sehen sein.
Portraits Fotografie ist seit einigen Jahren ein wichtiger Teil meiner Arbeit geworden.
Pure Personality ist das Thema. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, die Stärke der Persönlichkeit zu entdecken und mit der Kamera fest zu halten. Dafür planen wir noch eine Überraschung.

Datum & Ort:
23. März 2016 Hofmattsaal Münchenstein Basel 20:00

Die Vorbereitungen laufen gut, die Partner sind voll mit dabei und zusammen haben wir schon über 200 der 350 Tickets verkauft.

 Der Verkauf läuft über Ticketino.
Details über den Anlass

Ein spezieller Dank an den CCS Region Basel, Photomarlin und das Wave Magazin.

Yoga Sport or Art

JK_NoraYogaDez152719.jpg

Most of the time I’m shooting sport outdoor is it sailing or mountains, but some times we stay inside.
End of year is always a good moment to try out new ideas. This photos  where taken with Nora Kersten a professional Yoga teacher here in Zurich and a former Miss. It’s great to discover as photographer the human body as a form of art.
Model: Nora Kersten
H&M: Astrid MV
Retouching: Uliana

See all photos of this shooting: http://bit.ly/yoga_nora

JK_NoraYogaDez152829

JK_NoraYogaDez152910.jpg

Volovo Ocean Race in China

A bit of sailingemotions from my last project in China Sanya with Team Alvimedica in Volvo Ocean Race.

Fotografieren mit behinderten Menschen

Diese Jahr durfte ich zwei Fotoprojekte realisieren, mit Menschen, die mit einer Behinderung durch das Leben gehen. Die Behinderungen sind sehr unterschiedlich, von geistigen, aber auch physische und zum Teil in Kombination.

Bis jetzt war der Kontakt mit ihnen für mich etwas ungewiss. Ich hatte bereits ein paar Erfahrungen gemacht, aber wird es klappen? Portraitaufnahmen sind immer etwas sehr persönliches, das wird ein richtig grosser Schritt, dachte ich mir.

Nach dem ersten Projekt, ein Buch über die Bewohner eines Wohnheims in Zürich-Seefeld, merkte ich, dass es gar nicht so schwer ist. Man kann mit Ihnen fast so umgehen, wie mit anderen Menschen auch. Zusammenfassend konnte man sagen: authentisch sein ist die Lösung. Nur bei gewissen Themen, je nach Behinderung, ist etwas Vorsicht geraten: Bei einem Spaziergang mit einer Gruppe kam das Thema Rauchen in die Gesprächsrunde und natürlich habe ich versucht, meinen Standpunkt zu erklären. Rauchen ist ungesund und wer gesund lebt, lebt länger. Plötzlich war das Thema Tod in der Runde und da musste die Leiterin kurz eingreifen.

Link zum Buch: Dabei sein

Was mich schon seit einiger Zeit beschäftigte war das Video von Pro Infirmis mit Gianni Blumer

Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=7FH4yK5ibmM
Es zeigt auf eindrückliche Art und Weise, wie wir mit ihnen aus ihrer Sicht umgehen, und ja wir machen einiges falsch.

Kurz darauf kam das zweite Projekt mit sechs Segler von Sailability. Das war nochmals einen Schritt weiter, nicht nur Portraits, dazu werden wir sie noch mit Wasser bewerfen.

Warum mit Wasser bewerfen, das ist doch nicht fair, sagten einige, das geht nicht!
Und genau darum ging es. Doch es macht Sinn, denn wenn sie segeln gehen, werden auch sie nass. Sie haben genauso Freude an grossen Wellen und viel Wind wie jeder andere Segler auf der Welt.

Ohne die Unterstützung der Sailability.ch Organisation hätte ich nie den Mut aufgebracht, die sechs jungen Segler mit Wasser zu bewerfen, aber sie haben mir gezeigt, dass es geht und wir mit ihnen umgehen können wie mit anderen Segler/Sportler.  Natürlich geht auch ein grosser Dank an die sechs junge Seglerinnen: Wayra, Luis, Patrick, Alex, Dominik, Florian.

Die Bilder sind nun veröffentlicht und nehmen Ihren Weg, es würde mich sehr freuen, wenn diese Bilder genau die Diskussion anregen und den Umgang mit unseren Freunden vereinfachen.

Link zu den Bilder: Wir sind Segler/innen

Was mich weiterhin beschäftig: nicht unsere behinderten Freunde müssen lernen, mit uns umzugehen, sondern wir mit ihnen. Frage mich manchmal, wer ist den hier behindert. Die unverfrorene, direkte und ehrliche Art, welche ich mit diesen zwei Projekten erleben konnte, ist sehr erfrischend und würde manchen gut tun.

Jürg Kaufmann