Hygienischer Türöffner

In zwei Wochen von der Idee, bis zu den ersten Installationen bei neuen Kunden inklusive Webseite Aufbau.

Eine schöne Geschicht, wie ein kleines Team ohne sich je einmal zu treffen den Clean Door Opener für und zusammen mit dem Schweizer KMU Unternehmen Lunor ein neues Produkt entwickelte.

Du kannst dich noch so anstrengen, es nicht zu tun. Völlig unbewusst greifst du dir um die 20-mal pro Stunde ins Gesicht.

Das war unser Start, hier bei uns Gebäude gibt es Türgriffe welche von allerhand Personen ununterbrochen genutz werden. Stell Dir vor du hast gerade die Hände gewaschen oder sterilisiert und öffnest die nächste Türe. Ohne an die Türfallen der öffentlich zugänglichen Toiletten zu denken.

Momentan während der Corona Virus Kriese mag das ein trendiges Produkt sein, aber was ist in den Zukunft?. Es ist jedesmal spannnend zuzuschauen wie oft sich die Autofahrer an der roten Ampel in den wenigen Minuten beim warten im Gesicht berühren.

Innherhalb weniger Tagen konnten wir die ersten Prototypen entwickeln. Einige Anforderungen waren von Anfang an klar. Der Türöffner muss aus Chromstal sein damit er einfach desifisziert werden kann. 3D Print oder Aluminium kamen somit nicht in Frage.

Eine gute Idee ist erst gut, wenn diese umgesetzt wird.

Das Produkt musste nun noch auf die Blechverarbeitung der Firma Lunor angepasst werden. Parallel dazu wurde die Webseite aufgebaut und ich fotografirte fortlaufend die Prototypen bis zum fertigen und serienreifen Produkt. Lunor kann nun pro Tag bis zu 500 Stück produzieren und ausliefern.

Mit bei diesem Projeket waren:
– Thomas Kull und Marco Alfare von der Lunor AG
– Björn Ischi Industrial Designer
– Jürg Kaufmann als Fotograf und ad interim Projektleiter

Mehr über das Produkt inkl. Webshop damit sie ihre Clean Door Opener direkt bestellen können. www.lunor.health

Wir möchten damit unseren Beitrag leisten, dass wir möglichst rasch zur Normalität zurückkehren können.

Mit dem Kauf des CleanDoorOpener unterstützen Sie den Werkplatz Schweiz.

Danke!

On the waterline

Trofeo Desafio Espagnol Valencia

Last weekend I have been in Valencia for the Desafio Annual Regatta. For some a really important event such as Alinghi and Desafio, some others like BMWOracle guess not so interested in it. For me it was a great opportunity to try out a new camera system and this with nothing less as the Americas cup boats.

Since 1 year was thinking how to realize this kind of image, specially as I like to work from the water surface and with the wide angle lenses. The perspective is different and amazing, with underwater housing I can finally combine this two in to one image without damaging the camera and even go a bit under the surface.

It’s really motivating to explore and learning this technology. As sailing photographer you always take images from sailing boats, and in the mean time we did almost every possible angle and corner of the boats and this is finally something new and give us new options.